Honig aus Löwenzahn

Was wird denn aus den schönen gelben Blüten, die so zahlreich auf der Gartenwiese beim Haus Fehlatal wachsen? Löwenzahnhonig – lecker, süß und selbstgemacht.

Ein kleiner Einblick …

… ins Haus Fehlatal.

Happy Birthday

Das Geburtstagsständchen der Urenkel darf auch dieser Tage nicht fehlen! Die Bewohnerin aus dem Haus Fehlatal freut sich, ihre Liebsten sehen zu können und wir freuen uns mit.

Sich etwas Gutes tun

Gartenarbeit tut der Seele gut und Sonnenschein sowieso. Hier im Haus Fehlatal tun sich die Bewohner etwas Gutes.

Gesellig fit bleiben

Musik an, Bälle raus und ran an die Muskeln. Im Haus Fehlatal steht Gymnastik auf dem Tagesprogramm und hat ganz nebenbei einen wunderbaren Effekt: Geselligkeit, Spaß und Stressabbau.

Nettes in netter Runde

Es gibt immer was zu tun – am liebsten in geselliger Runde. Gemeinsam flicken im Haus Fehlatal.

Beisammen sein in der Weihnachtszeit

Draußen ist es kalt und eisig, drinnen duftet es nach Plätzchen und Punsch. Was gibt es Schöneres, als sich gemeinsam in der warmen Stube auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen? Im Haus Fehlatal  sorgten Bewohner, Angehörige und alle, die Lust dazu hatten mit zauberhaften Adventskränzen für das passende Ambiente.

Kleine Lichter erleuchten den Hof

Fast 100 Kinder fanden mit ihren Laternen den Weg zum Haus Fehlatal. Mit im Gepäck: festliche Martinslieder. Die Kinder der Grundschule Burladingen, des katholischen Kindergartens St. Fidelis, des städtischen Kindergartens und des Kindergartens Rasselbande aus Gauselfingen eröffneten den Abend um 18 Uhr mit einem Laternenlied. Heimleiterin Petra Dreher und die Bewohner freuten sich über den Besuch, der tatkräftig unterstützt wurde: Die Bläsergruppe der Jugendkapelle Burladingen sorgte für ordentlichen Schwung. Punsch, Kekse und weitere Köstlichkeiten warteten auf die Musiker, Sänger und Bewohner, die allesamt den Abend im Laternenlicht genossen.  

Herbstzeit – Erntezeit – Mostzeit

Herbstzeit ist Erntezeit und Erntezeit ist Mostzeit. Deshalb hieß es am 18. Oktober im Haus Fehlatal „Ran an den Apfel“. Kiloweise Äpfel wurden verarbeitet. Christian Kugler und Konrad Blickle vom Obst-und Gartenbauverein Hausen im Killertal sowie Eugen Leibold übernahmen die Mosterei. Das Ergebnis: In einem 30-Liter-Fass gärt der Saft zu Most, aus 15 Litern wurde Apfelgelee gemacht und der Rest wurde direkt frisch gepresst getrunken. Dazu gab es deftigen Zwiebelkuchen aus dem Holzbackofen. So wurden die sonnenverwöhnten Tage im Oktober noch richtig genutzt.

2. Bild: Der Bürgermeister der Legostadt Levi Peucker und eine Bewohnerin eröffnen die Legostadt.
3. Bild: Sicht auf das „Baumaterial“
4. Bild: Erste Besichtigung der neuen Stadt.

Es geht auch ohne Handy – die 1. Burladinger Legotage

Junge Baumeister, Stadtplaner und Architekten in Haus Fehlatal, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Dabei waren Jungen und Mädchen fast gleich vertreten, zukunftsorientiert also auch hier. Mit 300.000 Legosteinen aller Art entstand trotz heißer Temperaturen eine ganz neue Stadt. Natürlich brauchte diese auch einen Bürgermeister an ihrer Spitze. Gewählt wurde Levi Peucker als erster Bürgermeister der 1. Legotage in Burladingen, die vollständig von der BeneVit Gruppe gesponsert waren.
Erfrischt durch Obstsalat, den die Bewohner vorbereitet hatten, Hamburger zum selber bauen, Pizza und leckeres Eis wurde stundenlang hoch konzentriert gearbeitet.
Schließlich fand am nächsten Tag um ein 10.00 Uhr ein Gottesdienst statt, an dem auch viele Eltern teilnahmen, um dann an der Eröffnung der Legostadt teilzunehmen. Gemeinsam mit den Bewohnern freuten sie sich über die beeindruckende Teamarbeit der engagierten Zukunftsplaner, ihre Fantasie und die Begeisterung über „ihre“ neue Stadt.

Magandiang hapon! Guten Tag!

So würden unsere drei neuen Kolleginnen Sie in ihrer Heimatsprache begrüßen, wenn sie nicht schon längst so gut Deutsch könnten. Grace, Rizza und Vanessa wurden in ihrer Heimat zu Pflegefachkräften ausgebildet und haben sich entschlossen, im Haus Fehlatal zu bleiben. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner würden die drei auch nicht mehr weglassen – und wir auch nicht.

Tolle Stimmung zum Richtfest

Der Rohbau steht, der Dachstuhl ist errichtet. Burladingen feierte bei strahlendem Wetter und strahlenden Gästen die erste Etappe für das Ärztehaus im Zentrum. Das zukunftsweisende Wohn- und Geschäftshaus steht für ein Zusammenwirken von Gesundheit und Pflege. Für seinen Heimatort wünscht sich Kaspar Pfister, Inhaber der BeneVit Gruppe, „eine funktionierende Infrastruktur im sozialen und medizinischen Bereich“. Dieser Wunsch wird erfüllt, freie Praxen gibt es nicht mehr.

Alltag als Therapie – wir pflegen anders

Niemand wird „ins Bett gepflegt“, im Mittelpunkt unserer Arbeit steht vielmehr der größtmögliche Erhalt an Selbstbestimmung unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Sie übernehmen für sich selbst Tagesgestaltung/Tagesablauf und sind, wenn gewünscht, in alle Tätigkeiten eingebunden. Therapeutische Situationen ergeben sich aus ihrem Alltag heraus, sie müssen nicht erst konstruiert werden. Täglich Neues erleben!

Gesunder Genuss – für ein aktives Leben im Alter

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen – das Sprichwort nehmen wir wörtlich und achten bei allen Zutaten auf gute Qualität. Daher werden bei uns nur hochwertige, nach Möglichkeit regionale und biologisch angebaute Lebensmittel sowie frische Ware vom Markt verwendet. Wir arbeiten ausschließlich mit lokalen Lieferanten zusammen, da wir auf diese Weise lange umweltbelastende Lieferwege vermeiden und uns als Unterstützer des örtlichen Handels in den jeweiligen Gemeinden unserer Standorte begreifen. Ein Beispiel ist die Bio Pfister Trade GmbH, die mit Bioland-zertifizierten Produkten in der Region Zollernalb vertreten ist.

Belebtes Wasser – eine Besonderheit der BeneVit Hausgemeinschaft

Unser Haus ist mit GRANDER Wasserbelebungsgeräten ausgestattet, sie liefern ein Wasser mit einer hohen und ökologisch wertvollen Qualität. GRANDER Wasser zeichnet sich durch seinen feinen Geschmack aus und führt zu einem erhöhten Trinkbedürfnis, das gerade bei älteren Menschen einem Flüssigkeitsverlust entgegenwirkt. Es erzeugt darüber hinaus ein besonders weiches und angenehmes Gefühl beim Baden und Duschen. Zudem erreichen wir eine umweltschonende Einsparung an Wasch- und Reinigungsmitteln.

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie gerne an:

07475 95002-0